GEZ

Meinung


Resonanzgesetz

Zurück an den Absender

Mein Briefkasten ist privat!

Formblätter für unerlaubte Werbung und was es sonst noch so gibt.

Aufkleber drucken, auf den unerwünschten Brief, auf Werbung usw. kleben und an den Absender zurückschicken (ab in den Briefkasten). Porto für die unerwünschte Post zahlt natürlich der Empfänger.

Zustellverbot-Aufkleber zum selbst drucken

Die odt-Datei bitte für Eure Zwecke ändern.

Zustellverbot-pdf http://www.petra-timmermann.de/Meinung/2014/Briefaufkleber-Zustellverbot.pdf

Zustellverbot-odt LibreOffice zum Bearbeiten http://www.petra-timmermann.de/Meinung/2014/Briefaufkleber-Zustellverbot.odt

Zustellverbot-Gelber Brief pdf http://www.petra-timmermann.de/Meinung/2014/Briefaufkleber-gelberbrief.pdf

Zustellverbot-Gelber Brief odt http://www.petra-timmermann.de/Meinung/2014/Briefaufkleber-gelberbrief.odt

Zustellverbot-Zurückweisung odt: http://www.petra-timmermann.de/Meinung/2014/Bri8efaufkleber-Zurueckweisung.odt

Information zum Weltpostvertrag und dem 3 Cent Briefporto für den Empfänger

Ich habe schon einen Brief an eine Behörde mit 4 Cent Porto frankiert verschickt und für weitere Briefe eine kleine Information für den Empfänger erstellt, die ich der Post beifüge. So kann man dem System Informnationen über das System liefern. ;-)

Ich unterschreibe den Zettel mit meinem Vornamen. Wem das alles zu kitschig ist, kann den Zettel für sich anpassen. ;-)

Für 3 Cent Briefe kleine Briefumschläge benutzen, Gewicht beachten und eventuell Postleitzahl in Klammern setzen.

Infozettel-Weltpostvertrag odt: http://www.petra-timmermann.de/Meinung/2014/Weltpostvertrag-Infozettel.odt

Danke für die Informationen an Alexander Wagandt und Jo Conrad zum 3 Cent Briefporto: Tagesenergien 57 - Briefporto 2 oder 3 oder 4 Cent?



Hier habe ich einen Gelben Brief zurückgeschickt: Ich schneide die Etiketten aus, klebe sie auf das Anzeigenfeld des Briefes und werfe den Brief in einen Briefkasten

Links

Was kann man nun konkret gegen die unerwünschte Werbung unternehmen?

Sofern Sie unerwünschte Werbung erhalten, welche schon per se nicht erlaubt ist, wie z. B. bei der E-Mail- oder Faxwerbung oder Sie einer Werbung widersprochen haben, aber dennoch weiterhin Werbung erhalten, so haben Sie gegen den Versender einen zivilrechtlichen Anspruch auf Unterlassung, welchen Sie notfalls auch gerichtlich durchsetzen (lassen) können.


Bevor es zu einem solchen Schritt kommt, fordert man den Versender der Werbung jedoch zur Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung auf, umgangssprachlich wird er also abgemahnt bzw. erhält er eine Abmahnung. Da die Sach- und Rechtslage in diesen Fällen oft eindeutig ist, lassen sich die Unterlassungsansprüche so recht zügig durchsetzen mit der Folge, dass man keine unerwünschte Werbung mehr erhält.

Quelle: http://www.kanzlei-hgk.de/ratgeber/zivilrecht


Persönlich adressierte Werbesendungen per Post

Werbung in persönlich adressierten Werbeschreiben ist grundsätzlich zulässig. Anders ist es, wenn der Empfänger seinen entgegenstehenden Willen geäußert hat. Der Werbeadressat muss dem Absender zu erkennen gegeben haben, dass er derartige Werbung nicht wünscht, z. B. durch eine schriftliche oder telefonische Mitteilung (BGH, Urteil vom 16.02.1973, AZ: I ZR 160/71).

Postzustellungsunternehmen sind verpflichtet, persönlich adressierte Briefe - hierunter fallen auch Werbebriefe - auszuliefern. Die Postzustellungsunternehmen sind zu einer Inhaltskontrolle weder berechtigt noch verpflichtet. Wenn man auch die Zusendung solcher Werbung verhindern möchte, hat man verschiedene Möglichkeiten.

Quelle: http://www.cinelli.de/werbe-wissen/unerlaubte-werbung-und-abmahnung/

^^O^^